Die neue Version 2.0

Seit längerem arbeiten wir an der neuen Generation der Software Tourenangebot, der Version 2.0. Dabei ist es unser Ziel, eine einfach bedienbare, dem neusten Stand der Technik entsprechende Version zu konzipieren, die sich im sinnvollen Mass konfigurieren lässt und einfach zu betreiben ist.

Aber wir erneuern nicht „nur“ die Benutzeroberfläche. Die Software wird multimandantenfähig. Dies ermöglicht uns den Betrieb einer einzigen Plattform, auf der wir alle Kunden gemeinsam bedienen können. Trotzdem bleiben die Daten der einzelnen Sektionen wie gehabt getrennt voneinander. Dieser Schritt ist notwendig, damit wir auch in Zukunft, und bei einer wachsenden Anzahl Kunden, das Tourenangebot mit weiteren spannenden Features erweitern können. Ausserdem setzen wir bei der Umsetzung der neuen Plattform auf aktuelle Technologien.

Neue Benutzeroberfläche

Die komplett überarbeitete Benutzeroberfläche wird dem Benutzer mehr Komfort bieten. Das Layout passt sich, dank dem Responsive Design, jeder Displaygrösse an (Desktop, Tablet, Smartphone). Infos werden übersichtlich strukturiert, Funktionen sind dann zugänglich, wenn es Sinn macht, unabhängig davon, ob man sich gerade in einer Listen- oder Detailansicht befindet.

Anpassbarkeit

In der neuen Version von Tourenangebot können diverse Aspekte pro Sektion angepasst werden:

  • Tourengruppen
  • Tourentypen
  • Konditionelle Anforderungen
  • Hinweise
  • Absagegründe für Touren
  • Export der Tourendaten
  • Mandaten Einstellungen

Eine der grösseren Erweiterungen ist die Möglichkeit, die Felder für die Tourenausschreibung zu konfigurieren. Jede Sektion kann so ihr eigenes Set an Feldern definieren. Möglichst detailliert mit allen möglichen Feldern? Oder lieber einfach mit den zwei bis drei wichtigsten Angaben, alles ist möglich. Dabei kann jeweils der Datentyp eines Feldes bestimmt werden und ob ein Feld bei der Ausschreibung ein Pflichtfeld ist oder nicht. Zustätzlich kann die Reihenfolge der Felder festgelegt werden.

Zeitplan der Einführung

Eine Umstellung der Kundensysteme auf die neue Version 2.0 wird individuell mit den Sektionen vereinbart.